Leitbild

Kinder sind wie kleine Vögel – immer am Zwitschern: Wer kann am lautesten? Viel in Bewegung: Was gibt’s zu entdecken? Dafür ist im Spatzennest Raum: Zum Zwitschern und Entdecken. Die Kinder sollen so viel Hilfe und Unterstützung bekommen, dass sie sich in ihrer Persönlichkeit entfalten können und gleichzeitig merken: Ich bin nicht allein im Nest. Da sind auch andere, mit denen ich das Nest teile.
Wer schon einmal kleine Spatzen in ihrem Nest beobachtet hat, dem ist sicher aufgefallen: Da geht die Post ab. Da fliegen schon mal die Federn. Nicht nur wir Erwachsene wissen, dass man im Leben „Federn lässt“. Kinder können sich auch schon kräftig in die Wolle kriegen. Darum ist unser Spatzennest ein Ort, in dem Kinder lernen, wie sie zusammenleben können, ohne dass ständig einer viele Federn lassen muss. Diese Fähigkeit ist eine der wichtigsten Grundlagen unseres Zusammenlebens. 
Für die ersten Schritte weg von Mama und Papa brauchen Kinder eine Umgebung, zu der sie Vertrauen finden, eben ein Nest. 
Ein solches Nest soll das Spatzennest sein:

  • Ein Nest, in dem die Kinder Überschaubarkeit und Geborgenheit erleben. 
  • Ein Nest, in dem zu den pädagogischen MitarbeiterInnen Vertrauen wachsen kann, und denen die Kinder abspüren: Sie haben mich lieb.
  • Ein Nest, in dem die Kinder gegenseitige Achtung, Wertschätzung und Vertrauen lernen.

Dann ist uns aufgefallen, dass in der Bibel davon berichtet wird, dass Jesus Christus mehrfach Vögel oder Spatzen als Beispiele genannt hat, wie Gott uns Menschen sieht und wie wertvoll wir für ihn sind:
„Verkauft man nicht fünf Sperlinge für zwei Groschen? Dennoch ist vor Gott nicht einer von ihnen vergessen. Aber auch die Haare auf eurem Haupt sind alle gezählt. Darum fürchtet euch nicht; ihr seid besser als viele Sperlinge.“ (Lukasevangelium Kap. 12, Verse 6-7)
„Seht euch die Vögel an! Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln keine Vorräte - aber euer Vater im Himmel sorgt für sie. Und ihr seid ihm doch viel mehr wert als Vögel!“ (Matthäusevangelium Kap. 6, Vers 26) 
Damit will Jesus uns sagen: Jeder Spatz, der damals für ein paar lächerliche Cent verkauft wurde, ist für Gott wertvoll, weil er ihn erschaffen hat. Wie viel mehr sind wir Menschen in Gottes Augen wertvoll. Gott hat aus Liebe zu uns Menschen seinen eigenen Sohn Jesus Christus für uns am Kreuz sterben lassen, um uns mit sich zu verbinden. So wertvoll sind wir für ihn. Wir müssen nicht ständig durch Leistung und vieles andere um unseren Wert kämpfen und ihn uns und anderen beweisen. Wer um diesen Wert weiß, wird ein gesundes Wertgefühl entwickeln. Wir müssen nicht ständig um unsere Existenz sorgen – da ist auch noch Gott, der uns nicht aus den Augen verliert.
Diese Überzeugung und diesen Glauben wollen wir als Samen in unserem Spatzennest säen. Und wir wünschen allen Kindern und Eltern, dass die Saat aufgeht und dadurch Sinn, Halt und Stabilität für das Leben daraus erwächst. Denn darauf wollen wir ja die Kinder im Spatzennest vorbereiten: Dass sie einmal das Spatzennest verlassen und gestärkt ins Leben „hinausfliegen“.